Garnier Miracle Sleeping Cream – Warum ich sie nicht testen werde

Hallo zusammen! Aktuell ist sie in aller Munde, die Garnier Miracle Sleeping Cream, was sicherlich vor allem daran liegt, dass Garnier großzügig Samples der Creme an große wie kleine Blogs verschickt hat. Auch ich bekam, obwohl ich mich im Vorfeld nicht für einen Produkttest beworben hatte, die Creme zugeschickt.

Garnier Miracle Sleeping Cream

Nach einem Blick auf die Inhaltsstoffe war mir sofort klar, dass ich diese Creme nicht in meine Hautpflegeroutine – auch nicht testweise – integrieren wollte. Warum ich trotzdem über diese Creme berichte? Weil ich den überwiegend positiven Berichten, die überhaupt nicht auf die Inhaltsstoffe der Creme eingehen, etwas entgegensetzen möchte. Viele Blogger berichten davon, dass die Haut sich durch die Creme verbessert habe und der Teint am Morgen nach dem Eincremen frischer, strahlender, wacher aussehe … – Das klingt alles super! Aber tut man der Haut mit dem Garnier Miracle Sleeping Cream wirklich etwas Gutes?

Garnier Miracle Sleeping Cream - Schöne Haut über Nacht?
Garnier Miracle Sleeping Cream – Schöne Haut über Nacht? · für ca. 10€ in der Drogerie erhältlich

Herstellerversprechen

Die Garnier Miracle Sleeping Creme ist eine „Anti-Müde Haut Anti-Age Schlafcreme“ (der Begriff „Nachtcreme“ dürfte den meisten geläufiger sein). Schon nach einer Nacht soll man eine sichtbare glattere, erholtere, strahlendere Haut bekommen, Nacht für Nacht soll man durch intensive Regeneration der Haut ein jugendlicheres Aussehen erhalten.


Der Blick auf die Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe

Kommen wir zunächst zum Positiven: Erfreulich ist, dass die Garnier Miracle Sleeping Cream den von L’Oréal patentierten Wirkstoff LHA, ein lipophiles chemisches Peeling mit einigen Vorzügen gegenüber BHA, enthalten soll. Hier macht mich etwas stutzig, dass der Inhaltsstoff – normalerweise als Sodium Tetrahydrojasmonate deklariert – trotz gegenteiliger Behauptung von Garnier nicht unter den Inhaltsstoffen auftaucht. Heli hat mich auf des Rätsels Lösung gebracht: LHA ist hier als Capryloyl Salicylic Acid deklariert!

Hyaluronsäure (hier wäre interessant, ob hoch- oder niedrigmolekular – Shenja hat zu dem Thema einen tollen Beitrag getippt!) und Jojobaöl spenden Feuchtigkeit, während Adenosin, Albiziaextrakt, Rucus-Extrakt sowie ätherischen Lavendelöl der Hautalterung entgegenwirken sollen.

Und hier kommen wir auch schon zu dem Problem, das ich mit der Creme habe: Das ätherische Lavendelöl wird aufgrund seiner Anti-Aging-Wirkung beigemischt. Immer wieder lese ich, dass ätherische Öle als Wunderwaffe im Kampf gegen die Zeit angepriesen werden, dabei bleiben die negativen Effekte von ätherischen Ölen jedoch ausgeklammert. Ätherisches Lavendelöl ist irritierend und photosensibilisierend, letzteres bedeutet, dass es die Haut empfindlicher für UV-Strahlung macht. Und was heißt das? Richtig, wenn man diese Nachtcreme nicht in Kombination mit einem wirkungsvollen Sonnenschutz anwendet, ist die Anti-Aging-Wirkung schnell dahin – im schlimmsten Fall betreibt man sogar Pro-Aging 🙁 .

Zurück zum Thema Irritation: Leider ist auch ein bunter Mix aus irritierenden und allergenen Duftstoffen (Cintronellol, Geraniol, Limonene, Linalool) enthalten. Auch auf „schlechten“, da irritierenden Alkohol in Form von Alcohol denat. und Benzyl Alcohol (evtl. zu vernachlässigen, da Benzyl Alcohol in geringer Konzentration unproblematisch ist) wurde leider nicht verzichtet. Zum Thema Alkohol in der Gesichtspflege habe ich letzte Woche schonmal kurz etwas geschrieben. Wenn euch das Thema interessiert, kann ich darauf gerne nochmal ausführlich eingehen. Zusammenfassend kann man jedenfalls sagen, dass austrocknender Alkohol auch eher zur Hautalterung als zur Hautverjüngung beiträgt.


Mein Fazit & Warum die Garnier Miracle Sleeping Cream bei vielen Bloggerinnen trotzdem Wirkung zu zeigen scheint

Mein Fazit zur Creme fällt – wer hätte das gedacht – eher negativ aus. Es sind einige gute, wirksame Inhaltsstoffe enthalten, für die es sich jedoch nicht lohnt, die zahlreichen schlechten Inhaltsstoffe zu tolerieren. Irritierende Duftstoffe sowie irritierender und austrocknender Alkohol tun keiner Haut auf lange Sicht gut. Warum die Garnier Miracle Sleeping Cream bei einigen Anwenderinnen trotzdem Wirkung zu zeigen scheint? Hierzu verweise ich gerne auf einen meiner Lieblingsartikel von Agata, in dem verständlich erklärt wird, warum schlechte Pflege manchmal trotzdem zu wirken scheint (und ich nur zu gerne jedem um die Ohren hauen würde, der trotz schlechten Inhaltsstoffen „Aber bei mir wirkt es!11!!!“ schreit 😉 ).

So, ich habe fertig – und freue mich auf eure Kommentare zur Garnier Miracle Sleeping Cream. Gerne dürft ihr mir wiedersprechen! Ich liebe angeregte Diskussionen, vor allem über Hautpflege 😀 !

Seid ihr dem Hype um die Garnier Sleeping Cream erlegen?


PR-Sample

 

Transparenz
Bei mit * gekennzeichneten Produkten handelt es sich um PR-Samples. Diese Produkte wurden mir kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Ich erhalte kein Geld dafür, dass ich die Produkte auf dem Blog erwähne.

Bei mit ** gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Wenn ihr über einen dieser Links einkauft, werde ich am Umsatz beteiligt.


42 thoughts on “Garnier Miracle Sleeping Cream – Warum ich sie nicht testen werde”

  • Danke für den Post.Ich fand die Creme beim ersten lesen intressant und habe überlegt sie mir zu holen. Ich muss gestehen das ich nicht immer auf die Inhaltsstoffe achte, was ich aber seit einer Zeit verbessere.Aber dein Post unterstreicht das was, ich letzten schon mal gelesen habe.Danke für deine Ehrlichkeit.LG

  • Immer schlimm, wenn sich manche einfach alles.. auf den Körper klatschen… oder in die Haare… 🙁

    Man sollte erwarten, dass sie es mittlerweile besser wissen -.-

    Schöner Beitrag! 🙂

    • Danke!

      Mit den Haaren ist es aber auch verdammt schwierig: Gefühlte 95% aller Shampoos im Drogeriebereich (auch KK), enthalten Sodium Laureth Sulfate als Tensid. Da ist die Hautpflege deutlich besser aufgestellt. Aber zurück zum Thema Haarpflege: Ich habe ohnehin Problemkopfhaut und kann machen was ich will. Habe IMMER Schuppen und Kopfjucken, selbst mit den Mittelchen vom Hautarzt. Demnächst steht wieder ein Termin an. Ich hoffe, dass ich endlich mal was finde, was hilft.

      Liebe Grüße

      • Also ich habe ja quasi erblich bedingte Schuppenflechte bzw bin da vorbelastet, habe bislang aber auch nur Kopfhautschuppen- bin da aber auch „gut“ dabei, was Schübe angeht.

        Und bei den Sachen vom Hautarzt finde ich *kurz in den Rage- Modus geh*.. Es GAB ein tolles Shampoo von *kurz googlen muss* Tarmed, welches wirklich gut geholfen hat. Das- vor allem in Verbindung mit dem Hairdoc von Lush (gegen das extreme Jucken)- war wirklich top.
        Klar- anfangs war es, wie es immer so ist, die Schuppen wurden mehr, aber das ist ja „normal“.

        Aber wie du an der Zeitform siehst, bekommt man das aktuell nicht… Erst haben sie es mit Lieferschwierigkeiten begründet, aber im Ausland hast du das problemlos und gar rezeptfrei kaufen können (in Spanien und England hab ich es in der Apotheke gesehen) -.-
        Mittlerweile gibt es das dort auch nicht mehr… Ich habe im vergangenen Jahr gelesen, dass es wohl vor 2016 auch eher nicht mehr kommen wird, aber dieses Mal sind das teils technische und/oder jouristische Gründe.
        (Ich habe aber auch mal gelesen, dass die Apotheke das anrühren könnte, aber hmm. Muss ich meine Hautärztin das nächste Mal fragen 🙂 )

        Jedenfalls: Wenn es das mal wieder geben sollte (-.-^^), teste das mal 🙂 (Man gewöhnt sich auch an den Teer- „Duft“ 😀 Heute mag ich den sogar :D)
        Also nachdem meine Hautärztin mir das nicht mehr verschreiben konnte, habe ich mal nachgeforscht und das war auch das einzige Mal, dass viele Leute gemeint haben, dass ein Produkt gegen Kopfhautschuppen gut hilft *g* Liest man ja nicht so oft 😀
        (//Wenn ich an die Begründung denke, weswegen das Medikament, welches mein Dad hatte nicht mehr auf dem europäischen Markt ist, denke ich mal, dass es hier vielleicht sogar das gleiche ist.)

        Sonst geht es bei mir mittlerweile sogar.. Schuppen habe ich natürlich weiterhin. Meistens benutze ich Shampoos mit Kokossulfaten und das geht bei mir zur Zeit ganz gut… Die Schübe sind- gefühlt- auch besser geworden, aber wenn ich mal wieder das Gefühl habe, dass ich „Frische“ auf dem Kopf brauche, mische ich mir japanisches Minzöl mit ins Shampoo. Das ist kein Ersatz für das geile(!!!) Gefühl, wenn der Hair Doc (ich sage immer Hair Doc, aber weiß, dass aus dem Arzt eine Schwester geworden ist *g*) deine Kopfhaut erfrischt und es ist auch anders als das überteuerte Minzshampoo von Philip B (nie gekauft, aber wenn es bei Douglas die Möglichkeit für die kleine Größe gab, habe ich sie genutzt^^), aber es kühlt wunderbar- und es ist billiger 😀

        Das einzige Medi, welches ich vom Hautarzt aktuell ab und an benutze, ist eine Emulsion (Alfason Crelo), die ich meistens, wenn, am Abend vorher auftrage, da es etwas fettig wirken kann (da ich immer zu viel nehme^^) und das ist ganz ok.
        Viele schwören ja auch auf eine „Kur“ mit Babyöl, aber das habe ich noch nie gemacht.

        Aber wenn der extreme Juckreiz weg ist, bin ich schon mal sehr froh- vor allem, da man sich das Jucken auch so angewöhnt, finde ich ._.

        So- das war es. Versprochen xD

      • Oh! Zu viel versprochen! 😀

        Was mir gerade noch einfiel… in den USA zB bekommst du von Neutrogena sogar Teershampoo „so“ in der Drogerie. Das wollte ich ja mal testen, aber da ist mir der Import am Ende zu teuer. Und das ist- glaube ich- auch nur 1%.

        So- DAS war es aber.. für jetzt :> 😀

  • Danke für deine Review. Ich hab auch schon auf diversen Blogs Lobeshymnen auf diese Creme gesehen und mich gefragt, ob man den Alkohol drin gar nicht riecht/merkt? Ich selbst habe sie noch nicht getestet, weil ich in der Drogerie keinen Tester entdeckt habe.
    Ich habe dich übrigens für den Liebster Blog Award nominiert. Würde mich freuen, wenn du mitmachst 🙂
    https://mithautundhaaren.wordpress.com/2015/04/08/liebster-blog-award/#more-1336
    LG, Kiki von mithautundhaaren

  • Ich sehe die Creme gerade zum ersten Mal und immer wenn du so ausführlich über Inhaltsstoffe berichtest merke ich, wie wenig ich darüber weiß :O So langsam sollte ich mich damit auch mal auseinander setzen^^
    Interessanter Post!
    lg

    • Ich weiß auch noch sehr wenig 🙂 Es ist ein stetiges Lernen. Wenn ich ein bisschen zum Nachdenken anregen kann, habe ich mein Ziel erreicht 🙂 . Liebe Grüße an dich!

  • Super Post, klasse dass du der Creme und Inhaltsstoffen allgemein kritisch gegenüber stehst!
    Das sieht ja echt nicht gut aus hier – und Paraben und Silikon mag ich mal gar nicht in meiner Nachtpflege haben. Das Silikon wird wohl auch der Grund für die kurzfristig scheinbar positive Wirkung sein, das ist ja der Garant für oberflächliche Hautglättung! Langzeitfolgen (wie du sie auch angesprochen hast – Lavendelöl!) interessieren ja niemanden…
    Ich stecke gerade übrigens in einer ähnlichen Situation, habe eine Pflegeserie gewonnen, aber aufgrund der INCIs mag ich sie auch nicht wirklich verwenden…
    Liebe Grüße, Alice

    • Dankeschön!

      Gegenüber Parabenen und Silikonen bin ich nicht negativ eingestellt. Ich mag das Hautgefühl von Silikonen jedoch nicht sonderlich (einfach eine persönliche Präferenz) und verwende silikonhaltige Pflege daher nur in Kombination mit Make-up, also tagsüber. Aber vielleicht gibt es ja Leute, die „silikonige“ Texturen mögen, auch bei Nachtcremes. Möglich wäre natürlich auch was du sagst: Dass durch den kosmetischen Effekt des Silikons ein besonders intensiver Pflegeeffekt vorgegaukelt werden soll.

      Liebe Grüße!

  • Hallo,
    ich bin ehrlich – ich achte nicht so wirklich auf Inhaltsstoffe O:-) Auch wenn ich es besser weiß…
    Ich habe diese Creme auch zugeschickt bekommen – und habe die irritierenden Inhaltsstoffe haben meiner Haut richtig Stress bereitet. Ich kann sie nicht vertragen…
    Liebe Grüße
    Anke

  • Ich habe die Creme auch zugeschickt bekommen und hatte mich anfangs sehr gefreut. Die Freude verging aber auch bei mir, nach einem Blick auf die INCIs sehr schnell. Ich hatte eine völlig reizfreie Creme erwartet, aber dass man wieder alles Schlechte zusammenwirft – sehr schade…Habe die Creme jetzt weitergegeben (übrigens bekomme ich schon dabei ein schlechtes Gewissen und denke mir, dass man das eigentlich nicht verantworten kann…) und werde auch entsprechend bewerten…
    Vielleicht kommt ja auch Garnier mal auf den „Reizfrei-Trichter“ =)

    Liebe Grüße und danke für die kritischen Worte zum Produkt

    Julia

    • Gibt ja durchaus reizarme Produkte von Garnier! Das Mizellenwasser z.B. hat nur ein mäßig irritierenden Tensid und ist ansonsten reizarm. Das Hautklar 2in1 Reinigungs- und Abschminkgel ist auch bis auf einen Stoff reizarm. Aber du hast schon recht: Wenn bei einer so großen Fülle an Produkten so wenige Produkte reizarm sind, liegt die Vermutung nahe, dass „reizarm“ nicht die oberste Priorität bei Garnier ist. Aber das ist sie ja leider bei (zu) vielen Marken nicht.

      Und beim Weitergeben von Pflege, die ich für schlecht halte, fühle ich mich auch nicht gut. Und eigentlich mache ich es auch nicht. Denn Pflege ist ja keine Frage des subjektiven Geschmacks, sondern von objektiver (Un)Wirksamkeit! Es gibt Produkte, die nicht für meinen Hauttyp geeignet sind oder die ich nicht vertrage – okay, die gebe ich weiter. Aber Produkte, die ich aufgrund der Inhaltsstoffe nicht benutze, kann ich nicht weitergeben. Was ich mir nicht ins Geschicht schmieren möchte, sollen sich auch Freundinnen, Oma, Mutter, Tante, … nicht ins Gesicht schmieren.

      Liebe Grüße!

  • Endlich mal wieder jemand, der auch auf die INCI eingeht und nicht nur stumpf die Erfahrungen mit den Produkten teilt! Schon einmal ein großes Danke dafür. 🙂

    Die Artikel von Agatha haben auch bei mir dafür gesorgt, kritischer mit gehypten Produkten umzugehen. So auch hier. So hatte ich kurzzeitig auf diese Creme im Auge. Aber schon der ALCOHOL DENAT. brachte die Ernüchterung. Naja, gibt ja noch andere Cremes mit besseren INCI. 😉

    LG

  • Die Creme werde ich auch nicht kaufen, da Silikone und Parabene enthalten sind, die billige Füllstoffe sind. Das habe ich auch schon gehört, dass ätherische Öle die Haut belasten können.
    Alkohol sehe ich auch als kritisch an, Naturkosmetikprodukte lassen sich aber ohne Alkohol kaum konservieren.
    Ich mit meiner fettigen Haut nehme übrigens gar keine Nachtcreme, und meine Haut ist nicht trocken.

    Liebe Grüße
    Nancy 🙂

    • Es gibt auch (in meinen Augen) gute NK ohne Alkohol. – In der Drogerie findet man aber leider kaum NK mit guten Inhaltsstoffen. Genau, ätherische Öle und Alkohol werden gerne zur Konservierung hergenommen, was sehr schade ist und viel NK daher für mich von Anfang an irritiert. Bei NK gibt es auch das Problem von Allergien.
      Bei fettiger Haut (ist gibt jedoch auch trockene Fetthaut, aber ide hast du dann ja wahrscheinlich nicht 🙂 ) kann man ggf. auf die Nachtcreme verzichten – auf eine Wirkstoffpflege würde ich jedoch nicht verzichten. Anti-Aging, Unreinheiten – da kann man der Haut eigentlich immer etwas Gutes tun 🙂 .

      Liebe Grüße!

  • Huhu Stephie,

    Danke für das kommentieren meines Berichtes. So muß ich doch glatt auch mal hier mein Senf ablassen. Für das verlinken kein Problem 🙂 Die Lu bloggt hat auch nicht so positiv von der Creme berichtet. Mußte mal bei Ihr schauen. Ja ich bin da sehr ehrlich bei meinen Berichten. War auch erstaunt das soviele Blogger nur positives berichtet haben. Aber das ist wohl Geschmackssache 🙂 Übrigens werd ich mal öfters bei dir vorbeischauen, sofern es meine Zeit zulässt. Ganz viele Grüße

    • Danke dir 🙂 ! Ja, die Gründe, warum so viele positiv bewertet haben, sind sicherlich vielfältig. Möchte da auch niemandem was unterstellen. Jeder wie er meint 🙂 . Liebe Grüße!

  • Die Creme ist bisher völlig an mir vorbei gegangen, tja, seit ich meinen Blog nicht mehr betreibe, lässt das Bloglesen auch zu wünschen übrig^^ Ich finde es sehr wichtig, was Du ansprichst. Warum viele nicht näher auf die Inhaltsstoffe eingehen, ist sicherlich mal zu hinterfragen. Ich denke, vielen ist es egal oder sie haben nicht genug Ahnung und blenden das Thema dezent aus oder/und sie haben Hemmungen, weil es ja ein „Geschenk“ ist, offen darüber zu berichten. Angenehm ist das sicher auch nicht, wenn man etwas kritisiert und ein Unternehmen quasi so noch eine Ohrfeige für das „schöne Geschenk“ bekommt. Aber, da muss man schmerzfrei sein und ich finde es gut, dass Du es bist. Ich selbst würde diese Creme auch nicht benutzen; leider habe ich hier auch noch einige Cremes stehen, bei denen ich erst später auf die Idee gekommen bin, mal die Inhaltsstoffe zu googlen und ich tue mich momentan sehr schwer, diese einfach zu entsorgen, schließlich hat alles auch mal Geld gekostet. Auch habe ich im Naturkosmetik-Bereich bisher nichts gefunden, was meinen Bedürfnissen gerecht wird, was die Pflege angeht. Problematische, unreine Haut mit 52…das ist wohl eine Herausforderung für die Beautybranche ^^.

    Alles in allem…auch, wenn das gerade nicht so passt, aber ich bin froh, nicht mehr zu bloggen. Wahrscheinlich hätte ich mich über die zig tollen Berichte, die nichts kritisch hinterfragen, wieder gnadenlos aufgeregt 🙂 Liebe Grüße an Dich

    • Ich stimme dir voll und ganz zu!

      Auf Unternehmen, die nur positive und unkritische Berichte erwarten, habe ich keine Lust. Das ist mega unprofessionell, dem begegnet man aber leider auch immer wieder. Eine große Parfummarke hat z.B. schon mehrfach Blogposts von mir von deren Facebook-Seite entfernt, die nichtmal super negativ waren, sondern lediglich ein paar Kritikpunkte enthielten. Da fragt man sich echt, was für Leute die Seite managen …

      Ich reg mich auch über unkritische Berichte auf, aber ich bin froh, dass ich den Blog als Ventil habe 🙂 .

      Liebe Grüße zurück! (Bin sooo traurig, dass du nicht mehr bloggst 🙁 ) .

      • Das ist traurig, wenn Firmen keine Kritik vertragen, zumal man als Blogger sich viel Mühe gibt, ausreichend zu testen und dann auch eine umfassende Review abzugeben. Anstatt diese Kritik dankbar aufzunehmen und ggf. am Produkt etwas nachzubessern, wird das Thema einfach ausgeblendet, aber, das ist unsere Gesellschaft heutzutage, leider. Im Zweifelsfall wird sich alles schön geredet. Gott sei Dank sind wir zu kritisch dafür, als dass man uns alles „andrehen“ könnte, wobei ich ehrlich zugeben muss, dass ich auch hier und da ein Verpackungs- und Duftopfer bin und mich gerne von schönen Farben in schönen Designs „verführen“ lasse, wenn ich aber dann merke, etwas taugt nix oer entsprechend nicht meinen Erwartungen, habe ich keinerlei Hemmungen, das offen auszusprechen, genauso wie Du 🙂 Nutz Deinen Blog ruhig weiterhin als Ventil. Jeder, der hier regelmäßig liest, wird schnell merken, dass Du für Kritik IMMER Argumente hast und das ist die Hauptsache.

        Wie lieb, dass Du mich vermisst, das freut mich gerade sehr 🙂 Manchmal fehlt mir das Bloggen, aber wirklich nur manchmal. Ich kaufe ja kaum noch was, wüsste fast nicht mehr, über was ich groß berichten soll und was ich so kaufe, kaufen zig andere Blogger auch und dann gibt es wieder die 30. Review zu irgendwas, das, was ich halt so Einheitsbrei nenne. Immerhin haben wir uns ja auf Instagram, denn mir war und ist es wichtig, mit sympathischen Bloggerinnen Kontakt zu halten und Du gehörst zweifelsfrei dazu <3

  • Super, dass du diesen erklärenden Beitrag geschrieben hast!
    Dank meiner blogtechnischen Abwesenheit in den letzten Wochen ist mir der Hype um dieses Produkt entgangen, und es ist toll, auch mal kritische Stimmen zu hören, die sich der allgemeinen Lobhudelei nicht anschließen!
    Was Incis und ihre Wirkung betreffen, habe ich selbst ein sehr rudimentäres Wissen und freue mich deshalb besonders, meine Kenntnisse ein bisschen erweitern zu können.

    LG, OktoberKind 🙂

  • Liebe Stephie,
    eine meiner Leserinnen hat mich auf deinen Beitrag gestoßen – ich habe ihn geradezu verschlungen!
    Meine Review zu besagter Creme ging heute online und ehrlich gesagt kann ich ein gute Haar an ihr lassen. Allerdings dachte ich immer, ich wäre die einzige weit und breit, bei der das so ist. 😀 Alle anderen Blogposts darüber sind super positiv, aber auch sehr oberflächlich und niemand schaut wirklich, was eigentlich drin ist. Daher: Danke! Dürfte ich denn deinen Beitrag auf meinem Blog verlinken? Hier mal mein Post dazu, sofern ich den hier angeben darf:
    http://www.marie-theres-schindler.de/garnier-miracle-sleeping-creme/
    Ich würde mich über eine Rückmeldung deinerseits freuen!
    Herzlichst,
    Marie

    • Liebe Marie,

      danke für die lieben Worte, das freut mich! Wie du lesen konntest, habe ich ebenfalls vergeblich nach kritischen, in die Tiefe gehenden Blogposts gesucht. Ich schaue gleich mal bei dir vorbei 🙂 . Klar darfst du verlinken! In der deutschen Blogosphäre wird eh viel zu wenig verlinkt 😉 .

      Liebe Grüße!

  • Garnier stellt nunmal keine Naturkosmetik her, dass sollte den Anwendern klar sein. Ich habe aktuell ein Gewinnspiel am Start wo man tolle Produkte der Firma Biomed gewinnen kann, ohne Parabene, Mineralöle, Silikone, etc…. Vielleicht hast du ja Lust. LG Romy

  • Was für ein tolles Review! 😀 Bei mir wirkt die Creme nicht aber ich mag sie, weil ich sie gut vertrage. Dennoch ist es abschreckend zu lesen, was in der Creme enthalten ist. o.O Ich bin gerade ziemlich geteilter Meinung, wie ich die Creme nun finden soll. :/

  • Hallo Stephanie & die anderen Leserinnen,

    ich habe ein riesiges Problem mit der GARNIE MIRACLE SLEEPING CREAM! Nachdem ich sie vor ca. 10 Tagen zum ersten Mal benutzt hatte und am nächsten Tag mit juckendem Gesicht aufwachte, dachte ich nicht an die genannte Gesichtscreme. Mein Gedanke: wahrscheinlich hatte ich was „Falsches“ gegessen oder auf irgendetwas anderes reagiere ich allergisch. Doch seit gestern ist mir klar, was der Auslöser des Übels war. Nachdem ich vorgestern zum zweiten Mal die GARNIER MIRACLE SLEEPING CREAM angewandt habe und prompt am nächsten Morgen mit noch schlimmerem Juckreiz, hochroten, dicken Flecken an Gesicht und Hals aufwachte, war mir sofort klar, wer der Übeltäter ist!!! Jetzt sitze ich da (sonntags!!!) – es juckt und brennt wie nach einem extremen Sonnenbrand, die Augen sind so geschwollen, dass ich kaum mehr sehen kann. Ich habe bisher auf keine einzige Gesichtscreme, die ich angewendet habe, in irgendeiner Weise allergisch reagiert – und das waren schon ein paar – ich bin 47 Jahre alt!!!

    • Liebe Carry, danke für die Warnung! Das klingt nach allergischer Reaktion. Grundsätzlich kann man natürlich auf alles allergisch reagieren, aber da die Garnier Miracle Sleeping Cream einige bekannte Allergene enthält, ist das Risiko natürlich erhöht. Am besten steigst du auf reizarm um! Liebe Grüße 🙂

Kommentar verfassen